Donnerstag, 24. Juli 2014

Im freien Fall oder wie ich mich in eine PappFigur verliebte

 
 
HalliHalloHallöchen :)
 
Ich habe letzten Endes zum Glück doch noch eine Möglichkeit gefunden, Beiträge für euch zu schreiben. Ich habe mir einfach den Computer von meinem Papa angeeignet. Der ist im Moment eh nicht da :) Aber ich bin eindeutig froh, wenn ich meinen Laptop wieder habe.
 
 
 
Heute soll es mal wieder um eines meiner gelesenen Bücher gehen. Ich hatte die Möglichkeit das im Titel genannte Buch (Der Titel ist wirklich zu lang, um ihn immer wieder zu schreiben) zu lesen und möchte es euch nun weiter empfehlen. Aber erstmal zum Inhalt:
 
Im Buch geht es um Julie. Julie ist gerade erst in Boston angekommen, um dort ihr Studium zu beginnen. Doch gleich zu Beginn wird sie vom Leben auf die Probe gestellt. Sie hatte im Internet eine Wohnung gefunden und diese zusammen mit ihrer Mutter bereits bezahlt und sich die tollsten Vorstellungen über ein Leben alleine gemacht. Als sie vor ihrer angeblichen Wohnung steht, stellt sie fest, dass dort keine Wohnung ist sondern nur ein Burito Restaurant. Julie ist also in einer fremden Stadt ohne Dach über dem Kopf. Ihre Mutter ruft eine alte Freundin dort an und kann Julie mitteilen, dass sie bei dieser Familie unterkommen kann, bis sie etwas eigenes gefunden hat. Als  Matt sie abholt, macht dieser Andeutungen, dass seine Familie nicht das ist was sie zu sein scheint. Er deutet an das seine Schwester komisch ist und das seine Eltern sehr viel unterwegs sind. Das wahre Ausmaß der Dinge stellt Julie jedoch erst fest, als sie bei Familie Watkins ankommt. Sie probiert jedoch mit allen Mittel Matts Schwester Celeste und dem Rest der Familie zu helfen und ihr beizustehen. Im Netz trifft sie auf den Wundersohn Finn, der seit Monaten auf Weltreise sein soll. Doch kann man sich wirklich in einen Menschen verlieben, den man nie wirklich sondern nur als Pappfigur der kleinen Schwester gesehen hat ?
 
Mir ist es wirklich schwer gefallen den Inhalt wiederzugeben, ohne zu viel zu verraten. Wenn ihr den Inhalt also noch nicht ganz nach vollziehen könnt, könnt ihr hier nochmal den Klappentext lesen.
 
Mich hat die Figur der kleinen Schwester wirklich sehr begeistert. Ich glaube, Celeste ist ein erstaunlicher starker Teenager. Sie probiert selbst mit ihren Problemen umzugehen und hat für sich eine Möglichkeit gefunden mit Verlust umzugehen. Am Ende des Buches hat sie jedoch eine 180 Grad Wendung gemacht, was zeigt, dass sie nur einen Anstoß brauchte, um aus ihrer kleinen Welt wieder aufzutauchen.
Auch Matt habe ich sehr gemocht, da er sich zu Aufgabe gemacht hat, die Familie zusammen zu halten und möglichst für alle da zu sein. Er macht eher etwas, das andere glücklich macht, als sich um sein eigenes Glück zu kümmern. Er probiert für alle stark zu sein.
Julie ist einfach nur eine wunderbare Figur. Sie hat Charakterzüge, die ich selber manchmal gerne hätte. Sie schafft es Menschen um sie herum zurück zu holen. Das klingt wirklich merkwürdig, aber wenn ihr das Buch gelesen habt, versteht ihr was ich meine.
 
Alles in allem, kann ich das Buch wirklich nur weiterempfehlen. Es ist eine wunderschöne Geschichte mit fabelhaften Charakteren. Der Schreibstil von Jessica Park gefällt mir sehr gut und hoffe in nächster Zeit mehr von ihr lesen zu können. Man kann flüssig durchlesen und wirklich dabei entspannen.
Ihr solltet dem Buch also auf jeden Fall mal eine Chance geben.
 
Bis Bald ihr alle da draußen ♥

P.S. Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bei LovelyBooks und dem Verlag bedanken möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen