Donnerstag, 18. September 2014

Kirschblütentage


HalliHalloHallöchen :) 

Endlich habe ich es geschafft das Buch fertig zu lesen, was ich bereits in den Ferien angefangen hatte. Die ersten beiden Wochen im 12. Schuljahr waren doch etwas fordernd. Und die nächsten werden nach neusten Informationen auch nicht besser. Aber das ist ja hier nicht das Thema. 
Ich habe am Ende der Ferien begonnen Kirschblütentage von Nancy Salchow angefangen zu lesen und nun da ich es fertig habe, wird es Zeit für eine Rezension.


Im Buch geht es um eine 4-köpfige Familie. Irgendwie sind sie aber nicht mehr wirklich eine Familie. Sie sind mehr zu Einzelkämpfern geworden, die am Leben des anderen nicht mehr so viel Teil haben, wie es sein sollte. Großmutter Emilia merkt auf dem Sterbebett, dass es so nicht mehr weiter gehen kann und entwickelt einen Plan, um auch nach ihrem Tod alles zu probieren die Familie wieder zusammen zu bringen. Sie versteckt Gegenstände aus vergangen Zeiten im Haus, die nach und nach auftauchen und die verschiedensten Erinnerungen hervorrufen. So hofft sie, ihre Familie einander wieder näher zu bringe. 

Das Buch ist in 13 Kapitel unterteilt, die jeweils in einzelne Teile aus verschieden Sichten unterteilt sind. Man bekommt die Geschichte also nicht nur aus der Sicht einer einzelnen Person erzählt, sondern erfährt den Standpunkt aller Familienmitglieder. 
Die Geschichte ist wirklich toll, denn bisher hatte ich etwas ähnliches noch nie in der Hand. Jedoch wurde sie durch die vielen Gespräche etwas trocken. Es ist nichts wirklich passiert, sondern es wurden Gespräche oder innere Monologe erzählt. 

Alles in allem hat mir die Geschichte zwar gefallen, aber die Weise wie sie erzählt wurde, war meiner Meinung nach nicht unbedingt fesselnd. 

Bis Bald ihr alle da draußen ♥

P.S. Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bei LovelyBooks und der Autorin bedanken möchte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen