Donnerstag, 9. Juli 2015

#Traudich

Hallo Leute,

Heute, habe ich die Ehre euch einen Gastbeitrag schreiben zu dürfen. Hier ist Katha. Einige von euch, werden mich eventuell aus Videos kennen, andere vielleicht aber auch gar nicht. Ob ihr mich kennt oder nicht, spielt in diesem Beitrag aber auch erst einmal gar keine Rolle. Heute soll es nämlich um das Thema #traudich gehen. Gerade in den letzten Wochen habe ich wieder viel miterlebt, wie sich gerade Mädchen hinter einer Maske verstecken. Klamotten tragen, die ihnen nicht gefallen. Die sie einfach tragen, weil sie Angst haben sonst aufzufallen. Gruppenzwang. Ich persönlich hatte auch lange Probleme damit, aus mir raus zu kommen. Das mich jemand so mag, wie ich bin? Das konnte ich mir nicht vorstellen. Lange habe ich mir Videos von z.B Menschen, wie Luna Darko angeschaut und gedacht „wie gerne würde ich so selbstbewusst sein“. Selbstzweifel hatte ich eine Menge. Wann genau es in meinem Kopf „klick“ gemacht hat? Das kann ich euch nicht sagen. Wenn ich überlege, wie ich zum Beispiel noch vor einem Jahr gewesen bin sehe wahrscheinlich vor allem ich selbst große Unterschiede. Ich habe mich zwar schon getraut, auch mal in der Wahl meiner Klamotten aufzufallen aber habe mich eine ganze Zeit lang überhaupt nicht wohl gefühlt. Ich hatte keinen Spaß daran mich im Spiegel zu sehen und meine Outfitwahl hat mir sowieso schon mal nie gefallen. Ich war einfach unsicher.

Seit, ich würde sagen Herbst 2014, hat sich vor allem in meinem Kopf viel geändert. Ich war eine sehr hasserfüllte Person und wer mich manchmal so ertragen musste, dass tut mir bis heute leid. Mein meist gesagter Satz war „Ich hasse es!“. Ohne zu lügen, kann ich sagen, dass ich diesen Satz schon lange nicht mehr benutzt habe. HASS ist ein sehr schwerwiegender Begriff, der meiner Meinung mittlerweile viel zu oft im Sprachgebrauch vorkommt. Wenn ihr mit euch oder anderen aber vor allem EUCH ein Problem habt, dann verwendet nicht sofort solche Begriffe.


Aber gerade, weil ich in letzter Zeit wieder mit ansehen musste, wie viele Mädchen sich einfach nicht trauen, etwas zu tragen, nur weil sie keine (von der Gesellschaft festgelegte) perfekte Figur haben. Hatte ich das Bedürfnis, mal ein paar Worte dazu los zu werden. Auch einige von meinen Freundinnen waren betroffen. So oft wird man täglich mit perfekt gefotoshopten Menschen konfrontiert, die unsere Vorbilder darstellen sollen. Wie gefährlich das jedoch gerade für noch jüngere Mädchen ist, darüber wird einfach nicht nachgedacht. Versucht nicht auszusehen, wie die Models auf den Covern, denn selbst dieses Model, sieht nicht aus wie das Model auf dem Cover. Dauernd hört man von irgendwelchen Abnehmhilfen. Von gesundem Abnehmen ist hier zum Teil schon lange nicht mehr die Rede. „Bald ist Sommer. Ich brauche meine Bikinifigur.“ Wenn ich solche Sätze schon höre, könnte ich anfangen zu weinen. Es tut mir leid dies sagen zu müssen aber es ist so. Ich kann es einfach nicht mehr hören. Es macht mich traurig zu sehen, wie wir alle in Schubladen gesteckt werden und vor allem was dieser ganze Hype mit manchen Menschen macht. Ich bin ehrlich. Bei mir hat es auch eine ganze Zeit gedauert, bis ich gelernt habe mich so zu mögen, wie ich eben bin. Aber ihr alle könnt es und da bin ich mir sicher. Vor allem dürft ihr euch nicht für andere Menschen ändern. Wenn diese Menschen euch nicht so mögen wie ihr seid, dann sind es nicht eure wahren Freunde. Glaubt mir am schönsten seid ihr alle mit einem Lächeln im Gesicht. Und wenn ihr dann auch noch die Klamotten tragt, in denen ihr euch wohl fühlt, dann habt ihr sofort eine viel bessere Ausstrahlung. Ihr wirkt ganz anders auf die außenstehenden Menschen. Glaubt mir. TRAU DICH. Du willst mal etwas ausprobieren, was niemand sonst von deinen Freundinnen tragen würde? Dann mach das. Wenn es DIR gefällt, und darauf kommt es an, dann mach das. Wenn jemand zu dir sagt „Trag doch mal etwas anständiges.“, dann lass dich davon nicht beeindrucken. In den letzten paar Monaten habe ich meinen Style gefunden. Ich meine nicht, dass ich mich in irgendeine Schublade stecke und sage „Ich bin ein Hipster, Skater etc..“, sondern trage eben einfach worauf ich gerade Lust habe und vor allen dingen das, worin ich mich wohlfühle. Es wird immer Menschen geben, die etwas zu meckern haben. Aber richtig ist immer nur, was für dich selbst wichtig ist.  





1 Kommentar:

  1. Hey, toller Beitrag! Macht richtig Spaß ihn zu lesen :)
    Ich würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust! Ich folge auch zurück!
    Liebe Grüße
    Milena
    http://fashionfirework.blogspot.de/

    AntwortenLöschen